Golden Milk 660x330 - Die (neuen) Wundermittel: Golden Milk und Moon Milk

Die (neuen) Wundermittel: Golden Milk und Moon Milk

„Golden Milk“ oder zu gut Deutsch „Goldene Milch“. Viele haben das noch nie gehört und können damit nichts anfangen. Dabei ist das Rezept für dieses Aromatische milchgetränkt uralt und stammt aus dem Ayurveda. Bei Ayurveda handelt es sich um eine Jahrhundert alte, indische Heilkunst und gilt sogar als eine der ältesten ganzheitlichen Heilmethoden überhaupt. In ihr spielt die Golden Milk als Heilmittel eine wichtige Rolle. Wo zu viel Kälte ist, kommt sie zum Einsatz, denn die Golden milk gilt als wärmend. Zudem unterstützt sie entgiftende Prozesse im Körper und hat eine entzündungshemmende Wirkung in den Gelenken.

Die Golden Milk spricht aber auch die Sinne aufgrund ihrer Farbe an sowie dem würzig-warmen Duft und dem aromatisch vollmundigen Geschmack. Damit gibt es erneut ein neues Trendgetränk? Kommt jetzt nach Latte Matcha die Kurkuma Latte in die Kaffeeshops? Vielleicht! Zumindest solange es schmeckt und gesund ist.

Woraus besteht Golden Milk?

Der Vorteil an der Golden Milk ist, dass sie recht einfach hergestellt werden kann. Für das Grundrezept reichen bereits Milch, Wasser und Kurkuma aus. Dieses Basisrezept kann dann noch durch einige Rezeptvarianten „getunt“ werden – sowohl vom Geschmack her als auch für den gesundheitlichen Nutzen.

Zu erwähnen ist, dass die Golden Milk noch viele weitere Namen hat. So ist sie in den Kaffeshops zumeist in der Karte als Kurkuma Latte oder Turmeric Latte zu finden. Aber auch Turmeric Tea ist eine Namens-Variante. Für alle Veganer und Menschen die unter einer Laktoseintoleranz leiden: Nach belieben kann für die Trägersubstanz Milch zwischen tierischer und pflanzlicher Milch gewählt werden. Im Winter kann man die goldene Milch warm trinken, während im Sommer die eiskalte Variante mit Eis perfekt ist.

Das Grundrezept für Goldene Milch

Um die Golden milk zuzubereiten, wird nach Bedarf Milch erwärmt und dann ein oder zwei TL der Würzpaste hinzugegeben. Keinesfalls sollte die Milch aufkochen. Zumeist wird die Milch warm und nicht heiß getrunken. Wer mag, kann die Golden Milk noch mit Agavendicksaft, Honig, Kokosblütenzucker, einfachen Zucker oder Stevia würzen. Allerdings sollte nach ayurvedischer Regel ausschließlich Honig in den Getränken und Speisen verwendet werden, wenn diese nicht über 40 Grad erhitzt werden. Nach eigenem Belieben können noch folgende Zutaten hinzugegeben werden:

Empfehlenswert sind:

  • Schwarzer Pfeffer (eine Prise für die bessere Bioverfügbarkeit)
  • Ingwer
  • Kokosöl oder Gee
  • Zimt
  • Muskatnuss
  • Kardamom

Nach eigenen Geschmack:

  • Prise Meersalz
  • Safranfäden
  • Vanille
  • Chiliflocken
Basis Rezept für die Würzpaste:

 

35 g Kurkuma Pulver oder 40 g frischer geriebener Kurkuma

120 ml Wasser

 

Das Wasser zum Kochen bringen und das Pulver hineinrühren. Die Masse unter Rühren einkochen. Dies kann gut sieben Minuten dauern, bis das die Paste entsteht. Ist die Masse zu fest, dann einfach noch etwas Wasser zugeben.

Die Warme Milch im Ayurveda

Warme Milch hilft beim Einschlafen, das ist bereits aus der Kindheit bekannt. Die Mutter oder Oma brachte diese ans Bett, wenn man nicht einschlafen konnte. Heute muss man sich selbst drum kümmern. Wer ins Land der Träume finden will, der bedient sich am besten einer warmen Milch mit Adaptogenen und warmen Gewürzen.

Bei Adaptogenen handelt es sich um Naturprodukte und diesen wird eine ausgleichende Wirkung auf den Körper nachgesagt. In der Natur wachsen bspw. Ashwagandha, Reishi und Maca unter schweren Bedingungen. Sie haben keine andere Wahl als eine extreme Widerstandsfähigkeit zu entwickeln, entweder gegen extreme Kälte oder außergewöhnliche Hitze. Doch das sie eine solch schwere Zeit haben, dafür bringen wir nur wenig Mitleid auf, denn wir profitieren davon in ganzer Linie.

Denn ebenso wie diese Naturprodukte es schaffen, cool zu bleiben, trotz schwerster Umweltbedingungen so helfen sie uns dabei, den Alltagsstress besser wegzustecken. Wann wird diese Wirkung besonders benötigt? Genau vor dem schlafen gehen. In der sogenannten Moon Milk (Mondmilch) sind diese Adaptogene genau richtig.

Sicherlich gibt es auch fertige Getränkepulver zu kaufen, was sicherlich bequemer ist. Doch geschmacklich muss man es so nehmen, wie es kommt. Hier werden individuelle Vorlieben nicht berücksichtigt. Letztendlich weiß auch niemand was genau drin ist. Für unterwegs sicherlich gut doch wer dieses Elixier täglich genießen möchte, für den ist es besser, es selbst herzustellen.

Rezept für Ashwagandha Lavendel Moon Milk

In der natürlichen Kräuterkunde gilt Lavendel als ausgleichendes Kraut. Mit seinem angenehmen Duft soll Lavendel bei Aufregung und Nervosität entspannend wirken und das Gemüt beruhigen. Damit dieses Ziel erreicht wird, ist Ashwagandha genau richtig, denn das Kraut hat in der ayurvedischen Einschlafroutine einen festen Platz. Roher Kakao ist das dritte Naturprodukt in dieser Mondmilch.

Die Zutaten

  • 250ml Cashewmilch
  • 50g Cashewkerne
  • 1 TL rohes Kakaopulver
  • 1 TL Ashwagandha Pulver
  • 1 TL getrocknete Lavendelblüten
  • 1 Prise Himalaya Salz

Um diese Mondmilch zuzubereiten werden die Mandelmilch und Cashewkerne in den Mixer gegeben, um eine cremige Basis zu zaubern. Im Anschluss wird diese Mixtur bei geringer Hitze erwärmt und unter Rühren werdfen das Ashwagandha Pulver sowie das Kakaopulver hinzugegeben. Auch die Lavendelblüten werden eingerührt. Nur einige Minuten darf der Mix vor sich hin köcheln. Entweder kann dieser Mix dann direkt oder durch ein Sieb in die Tasse gegossen werden. Zum Abschluss noch eine Prise Himalaya-Salz darueber und fertig ist der Schlummertrunk.

Hier nachlesen ...

Ernaehrungstrends 310x165 - Ernährungstrends: Superfood, Clean Eating und omnimolekularen Lebensmitteln

Ernährungstrends: Superfood, Clean Eating und omnimolekularen Lebensmitteln

Die Ernährungstrends ändern sich laufend. Noch vor ein paar Jahren kam kaum ein Mensch auf …

Suedtiroler Speck 310x165 - Südtiroler Speck: Vielfältig einsetzbar und als Spezialität geschätzt

Südtiroler Speck: Vielfältig einsetzbar und als Spezialität geschätzt

Die Deutschen lieben Speck: Für 70 Prozent gehört der durchwachsene Bauchspeck zu herzhaften, warmen Gerichten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.